Waalschokker

Die Waalschokker ist ein Schiff welches aus der Schokker entstanden ist.

Es wurde ein Schiff benötigt das viel Stauraum hat und dazu noch preisgünstig war. So wurde das vordere Teil immer runder und größer gebaut damit glich die Waalschokker eher einer Botter als einer Schokker. Die ersten Schiffe hatten die Abmaße 15 x 4,8 Meter. Zum Schluß wurden Waalschokker bis 17,50 Meter Länge gebaut. Die Waalschokker erhält ihren Namen da sie aus der Schokker entstanden ist und die meisten Schiffe auf dem Fluß Waal fischten. Irrglaube ist es das der Name von dem Walfang kommt. Auch in Deutschland wurden die Schiffe auf dem Rhein eingesetzt. Obwohl die Waalschokker Seeschwerter besitzt wurde sie meistens auf Flüßen eingesetzt. Auf den Rhein wurde das Schiff im Frühjahr zum Fanggebiet gefahren und verblieb dort bis zum Herbst vor Anker. Das Schiff machte also keine Fahrt über Grund. Lediglich die Fahrt durchs Wasser, die Strömung, wurde zum Fischen genutzt. Die Fangzeit über blieb die Besatzung an Bord. Ein Aufbau war vorhanden welcher sich aber nur über die Hälfte des Schiffes an der Backbordseite erstreckte dadurch hatte man an der Steuerbordseite freien Raum für das Arbeiten mit den Netzen. Das Schiff hatte ein Loch in dem die gefangenen Fische gesetzt wurden. Diese blieben am Leben und waren immer frisch. Durch Rückgang der Fischbestände in den Flüßen verschwanden die Waalschokker wieder.

Zwei Werften in den Niederlanden bauten Waalschokker. Firma Eltink in Leeuwen a. d. Waal und Firma Janssen in Druten. Die letzte Waalschokker wurde von der Firma Eltink im Jahr 1937 gebaut.